Kongress Kulturelle Freiheit Berlin 1950

Aus dem Manifest des Kongresses für kulturelle Freiheit in Berlin, 1950: Wir halten es für eine axiomatische Wahrheit, daß die Freiheit des Geistes eines der unveräußerlichen Menschenrechte ist. Diese Freiheit besteht in erster Linie im Recht des Einzelnen, eigene Meinungenzu bilden und zu äußern, und zwar namentlich auch dann, wenn sie von denMeinungen der Obrigkeit abweichen. Der Mensch wird zum Sklaven, wenn er desRechtes beraubt wird, „nein“ zu sagen. Freiheit und Friede sind untrennbar verbunden. In jedem Lande, unter jedemRegime, fürchtet die überwältigende Mehrheit des Volkes den Krieg und lehnt ihn ab.Die Kriegsgefahr ist gegenwärtig, sobald eine Regierung die Organe der Volksvertretung knebelt und damit das Volk außerstande setzt, zum Krieg „nein“ zusagen. ….

Der Grundpreis für Bereitstellung und Abwicklung beträgt bei Video € 250,– für 30 Sekunden.
Zur Ermittlung der gesamten Netto Lizenzgebühr bitte die Nutzungsart auswählen. Siehe dazu die AGB.

Beschreibung

Kongress Kulturelle Freiheit Berlin 1950

Zusätzliche Informationen

Marke

Historiathek

Title

Go to Top